Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

Eric Schweitzer Portrait - ALBA Group

15 Fragen an … Eric Schweitzer

Klarer Fall. Wenn schon das eigene Unternehmen runden Geburtstag feiert, muss natürlich der Chef höchstpersönlich ran – auch an dieser Stelle.

 

Anlässlich des 50-jährigen ALBA-Jubiläums in diesem Monat hat Eric Schweitzer, Miteigentümer und Vorstandsvorsitzender der ALBA Group, unsere Fragen beantwortet – und interessante Einblicke gewährt.

 

 

Ein guter Arbeitstag beginnt mit …
… einem Latte macchiato und – wenn die Zeit es zulässt – einem Spaziergang mit meinen Golden Retrievern Timmy und Vicky.

Mein erstes Geld verdient habe ich …
… als Schüler auf dem Schrottplatz unseres Vaters: Wir durften Altmetall aus Bauschutt herausholen und damit unser Taschengeld aufbessern.

Die Zeit vergesse ich …
… bei Siegen von ALBA Berlin gegen Bayern München.

Ich wollte schon immer …
… Unternehmer werden, mein eigener Herr sein.

Ich habe noch nie …
… gekifft – normale Zigaretten reichen völlig …

Wenn ich an der Volkshochschule einen Kurs belegen würde, …
… „Wie lernt man Geduld.“

Mein peinlichstes Erlebnis war …
… als ich in den Semesterferien als LKW-Fahrer bei uns in der Firma gejobbt habe und zu spät kam – drei Minuten nach 6 Uhr. Mein Vater hat mich vor allen Fahrern wieder nach Hause geschickt.

Es bringt mich auf die Palme, …
… wenn jemand zu spät kommt. Weiß gar nicht, woher ich das habe …

Ich bringe andere auf die Palme, …
… wenn ich meine Mitarbeiter wegen desselben Themas fünf Mal innerhalb von einer Stunde anrufe.

Ich verreise nie ohne …
… Handy und iPad.

Mit 18 Jahren wollte ich …
… Bundesligaspieler von Hertha BSC werden.

Mein Lieblingsessen ist …
… Linsen mit Spätzle.

Was die wenigsten über mich wissen, ist, …
… dass ich nie in die Politik gehen wollte (obwohl ich mich im DIHK engagiere).

Heimat bedeutet für mich …
… meine Familie und meine Stadt Berlin.

Mein Weg führt mich …
… zusammen mit meinem Bruder Axel in die Digitalisierung der Recyclingbranche – ein weiterer großer Schritt für unser Unternehmen.

Einen Kommentar verfassen