Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

15 Fragen an … Henry König

Langes Drumherum-Reden ist ihm ein Graus. Viel lieber packt er die Dinge an – und findet konstruktive Lösungen: Henry König, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der ALBA Süd GmbH & Co. KG und Sprecher der ARGE Süd. Seit zwölf Jahren schon setzt sich der Berufskraftfahrer für die Interessen seiner Kollegen ein. Mittlerweile vertritt er über 1.000 Mitarbeiter im Süden. In unserem Fragebogen verrät der 50-Jährige, womit er sich privat beschäftigt: mit seinen beiden Jungs zum Beispiel und gaaaaanz viel Sportbegeisterung!

Ein guter Arbeitstag beginnt, …
… wenn mich die Kollegen mit einem Lächeln begrüßen.

Mein erstes Geld verdient habe ich …
… mit 14 während der Schulferien in einer Großbäckerei. Als Beifahrer habe ich dort Brötchen und Brote in die Filialen ausgeliefert.

Die Zeit vergesse ich, …
… wenn ich mit meinen Jungs (Zwillinge, 9 Jahre) etwas unternehme, zum Beispiel Fußball, Tischtennis oder – seit Neuestem – Basketball spiele.

Ich wollte schon immer …
… mal im Lotto gewinnen.

Ich bin noch nie …
… mit einem Helikopter mitgeflogen.

Wenn ich an der Volkshochschule einen Kurs belegen würde, …
… dann wären das – vorausgesetzt, ich hätte die Zeit – gleich zwei: ein Excel- und ein Profi-Grill-Kurs.

Mein peinlichstes Erlebnis war, …
… als ich 1989 mit einem Schulfreund zum Fußball-Pokalendspiel von Görlitz nach Berlin getrampt bin und wir von der damaligen Volkspolizei auf der Autobahn erwischt wurden. Die haben uns dann zum nächsten Bahnhof gefahren und zehn Ost-Mark Strafe zahlen lassen.

Es bringt mich auf die Palme, …
… wenn Menschen Lügen und falsche Versprechen machen.

Ich bringe andere auf die Palme, …
… wenn ich Dinge anspreche, die niemand hören will.

Ich verreise nie ohne …
… Vorfreude. Auch immer dabei: Rasierer, Zahnbürste und Smartphone.

Mit 18 Jahren wollte ich …
… wissen, wie die westliche Hälfte von Deutschland aussieht und wie die Menschen dort wohl leben.

Mein Lieblingsessen …
… gibt es im „Gastmahl des Meeres“ in Görlitz: gegrillter Heilbutt mit Mandelbutter, Pommes und Salat.

Was die wenigsten über mich wissen, ist…
… dass ich auch als Ehramtlicher Arbeitsrichter am Arbeitgericht Villingen-Schwenningen tätig bin. Außerdem bin ich ein großer Fußball- (BVB und Dynamo Dresden), Eishockey- (Schwenninger Wild Wings) und natürlich Basketball-Fan (ALBA BERLIN).

Heimat bedeutet für mich …
… mein Elternhaus, aber auch andere Orte, an denen sich mein Herz pudelwohl fühlt.

Mein Weg führt mich …
… mit sehr viel Optimismus hin zu meinen Zielen.

Einen Kommentar verfassen