Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

15 Fragen an ...
Lars Bollmeyer

Sein Geld mit Recycling zu verdienen, das zieht sich wie ein roter Faden durch das Leben des heutigen Regionalleiters der ALBA Metall Nord. Denn auch bevor er 2001 als Niederlassungsleiter zum Unternehmen kam … – aber lesen Sie selbst.

 

Der Mann ist bodenständig: In Rostock geboren, seit 17 Jahren bei der ALBA Metall Nord in Diensten, auch heute in Rostock tätig. Trotzdem hat er eine ganz eigene Definition von Heimat – und die geht durch den Magen. Und es gibt es etwas, das den 37-Jährigen an Mecklenburg-Vorpommern richtig nervt.

Ein guter Arbeitstag beginnt mit …
… ganz viel Kaffee und keinen schlechten Nachrichten aus dem Betrieb.

Mein erstes Geld verdient habe ich …
… als Schüler mit einem Ferienjob bei einem Abbruchunternehmen in Rostock. Die Schrotte haben wir auch damals schon auf einem unserer Plätzen abgegeben – damals hieß die ALBA Metall Nord noch Interseroh Metallaufbereitung. Das Geld durften wir behalten. Heute ginge das wohl nicht mehr so einfach.

Die Zeit vergesse ich …
… beim Baden und auf meinem Boot.

Ich wollte schon immer …
… einen Artikel über mich mit einem Bild von mir in einer Zeitschrift sehen.

Ich habe noch nie …
… bei einer anderen Firma gearbeitet.

Wenn ich an der Volkshochschule einen Kurs belegen würde, …
… dann wäre das wohl Plattdeutsch.

Mein peinlichstes Erlebnis war, …
… und bleibt mein Geheimnis.

Es bringt mich auf die Palme, …
… wenn ich in Mecklenburg-Vorpommern von Funkloch zu Funkloch fahre. Besonders wenn ich Telefonkonferenzen habe.

Ich bringe andere auf die Palme, …
… indem ich eher sorglos bin und aus dem Bauch heraus entscheide.

Ich verreise nie ohne …
… das Gefühl, etwas vergessen zu haben.

Mit 18 Jahren wollte ich …
… bestimmt kein Schrotthändler werden.

Mein Lieblingsessen ist …
… alles was man mit Nudeln zusammen essen kann.

Was die wenigsten über mich wissen, …
… dass ich eigentlich mal Kunst studieren wollte.

Heimat bedeutet für mich …
… bei Menschen, die man mag, ungefragt an den Kühlschrank gehen zu können.

Mein Weg führt mich …
… hoffentlich noch weiter zu vielen schönen Momenten und interessanten Menschen.

Einen Kommentar verfassen