Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

18 Fragen an …Bernhard Seufert

Das muss ihm erst mal einer nachmachen! Seit sage und schreibe 47 Jahren ist Bernhard Seufert, Geschäftsführer der ALBA Metall Süd Franken, in seinem Unternehmen an Bord – und damit der dienstälteste Mitarbeiter. Langweile kommt für ihn auch nach so langer Zeit nicht auf, der gebürtige Franke liebt es, Dinge voran zu treiben. Privat hat der 63-Jährige ein Faible für gute Bücher und die fränkische Küche. Er war sogar schon einmal Weinverkäufer.

 

bernhardseufert_2016_2-albagroup

Ein guter Arbeitstag beginnt mit …
… wie geplant und ohne Hiobsbotschaften.

Mein erstes Geld verdient habe ich …
… als Aushilfe in einer Bank.

Früher besser als heute …
… sind die Beziehungen zu den Kunden.

Heute besser als früher …
… ist die Kommunikationstechnik, sofern sie funktioniert.

Die Zeit vergesse ich …
… bei schönem Wetter im Biergarten.

Ich wollte schon immer …
… eine Weltreise machen.

Ich habe noch nie …
… Camping gemacht.

Wenn ich an der Volkshochschule einen Kurs belegen würde, …
… wäre das autogenes Training.

Mein tollstes Erlebnis bei ALBA war …
… der Erwerb unseres Standortes in Marktredwitz.

Es bringt mich auf die Palme, …
… wenn unendliche Diskussionen geführt werden ohne konkrete Ergebnisse.

Ich bringe andere auf die Palme, …
… durch ständiges Nachfragen nach dem aktuellen Stand eines Projekts.

Ich verreise nie ohne …
… ein Buch.

Mit 18 Jahren wollte ich …
… mich selbständig machen.

Mein Lieblingsessen ist …
… Fränkischer Sauerbraten und Schäufele.

Was die wenigsten über mich wissen, ist, …
… dass ich einmal Weinverkäufer war.

Heimat bedeutet für mich …
… Ruhe und Geborgenheit.

Mein Weg führt mich …
… immer zum Ziel.

BerufsanfängerInnen würde ich raten, …
… in der Recyclingbranche zu bleiben, da sie abwechslungsreich und relativ krisensicher ist.

Einen Kommentar verfassen