Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

Aus Sammelfahrzeug wird Sensorplattform

Wie können wir mit unserer Leistung als Entsorger einen noch größeren Mehrwert für eine lebenswerte Umgebung liefern?

Auf diese Frage hatten unsere Kollegen aus dem ALBA BluehouseLab eine findige Antwort: Indem ALBA zum digitalen Unterstützer von Kommunen wird, zum Beispiel bei der Straßenanalyse.

Wie? Ganz einfach: Alleine in Berlin sind wir Tag für Tag mit über 300 Sammelfahrzeugen unterwegs und bedienen rund zwei Millionen Haushalte – klar also, dass unsere Fahrer jede Ecke und jeden Winkel kennen. Daraus ergibt sich ein enormes Potenzial. Ausgestattet mit Sensoren können unsere Fahrzeuge verschiedenste Daten sammeln – zum Beispiel zur Straßenqualität. Für die Kommunen sind dies wertvolle Informationen, denn so können sie Risse oder Schlaglöcher zügig reparieren. Am Ende profitieren nicht nur die Verkehrsteilnehmer, sondern – dank deutlicher Kostenersparnisse – auch die Kommunen selbst.

 

 

Gemeinsam mit dem Startup-Partner vialytics führt ALBA in Berlin derzeit ein Pilotprojekt durch, um die Idee zu testen – tatkräftig unterstützt von den Kollegen der ALBA Berlin und der ALBA Logistik. Mit einem Smartphone an der Windschutzscheibe und einer zugehörigen App ausgestattet konnten unsere Fahrzeuge von April bis Juli die Straßen Berlins unter die Lupe nehmen. Im nächsten Schritt wird geprüft, ob diese Kombination auch für andere Kommunen interessant sein könnte.

Kristin Bauermeister aus dem BluehouseLab freut sich – neben der guten Zusammenarbeit mit dem Start-up – vor allem über die fantastische Unterstützung seitens der ALBA-Kollegen: „Das Projekt konnte nur an den Start gehen werden, weil wir auf operativer Seite zahlreiche Unterstützer begeistern konnten. Wir möchten uns daher von ganzem Herzen bei allen Beteiligten bedanken – ohne Euch könnten wir auch die besten Ideen nicht umsetzen.“

Einen Kommentar verfassen