Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

Axel Schweitzer und Regina Dube, Leiterin der Abteilung „Wasserwirtschaft und Ressourcenschutz“ im Bundesumweltministerium

Axel Schweitzer beim Deutsch-Indischen Umweltforum

Deutschland und Indien wollen künftig in der Umwelt- und Klimapolitik noch enger zusammenarbeiten – zum beiderseitigen Nutzen.

Wer das Klima und die Welt retten möchte, braucht Indien, mit 1,33 Milliarden Menschen auf Platz zwei der Bevölkerungsrangliste. Deshalb besuchte Bundesumweltministerin Svenja Schulze das Deutsch-Indische Umweltforum, das am 13. Februar 2019 in Neu-Delhi stattfand. Mit dabei in der Wirtschaftsdelegation: Axel Schweitzer, Vorstandsvorsitzender der ALBA Group.

Ziel der Konferenz war es, den umweltpolitischen Dialog auszubauen und Projekte deutscher Unternehmen im Bereich Umwelttechnologie und nachhaltige Industrieproduktion zu fördern. „Wir brauchen Indien, um die globalen Umweltprobleme zu lösen“, sagte Svenja Schulze. „Ob beim Kampf gegen den Klimawandel, beim Einsatz gegen die Vermüllung der Meere oder beim Schutz der Artenvielfalt – Indien ist einer unserer wichtigsten Partner.“

Unter anderem brachten die Teilnehmer des Forums gemeinsame Arbeitsgruppen zu Klimaschutz, nachhaltiger Stadtentwicklung sowie Abfall- und Kreislaufwirtschaft auf den Weg. In den kommenden Jahren will Deutschland indische Klimaschutzvorhaben mit zusätzlichen 35 Millionen Euro unterstützen.

 

Hinsichtlich Infrastruktur und Umweltschutz will Indien vieles in Angriff nehmen.

 

„Sauberere Luft, grünere Wirtschaft” lautete das Motto des Umweltforums.

 

Einen Kommentar verfassen