Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

„Bei ALBA sind meine Ideen willkommen“

Umweltschutz und Recycling sind globale Aufgaben – und bieten spannende internationale Karriereperspektiven. Genau das Richtige für Sandra Sajen (29), die bei ALBA in Singapur als junge Ingenieurin den Aufbau der Kreislaufwirtschaft vor Ort kreativ mitgestaltet.

sandra_alba

Frau Sajen, was mögen Sie am meisten an Ihrem Job?
Dass ich einen Beitrag dazu leisten kann, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Der Schutz unserer Erde liegt in der Verantwortung aller – genau dafür kann ich mich bei ALBA mit meiner täglichen Arbeit engagieren. Außerdem fühlt es sich großartig an, dass meine Ideen willkommen sind. Jakob, unser Niederlassungsleiter, ist immer offen für neue Initiativen – auch wenn sie vielleicht mit zusätzlichen Anstrengungen verbunden sind.

Was war Ihr bisheriges Lieblingsprojekt?
Der Aufbau der Abfallsammlung im Stadtbezirk Jurong in Singapur. Wir hatten nur rund fünf Monate Zeit, um das Projekt bis zum 1. April 2020 zum Laufen zu bringen. Das war eine ziemliche Herausforderung, zugleich aber auch sehr spannend, weil wir etwas komplett Neues entwickelt haben. Viele Ideen, zum Beispiel unsere Sammel-App, die mit einem Bonus-System gekoppelt ist, haben wir in Singapur und auch in der Abfallwirtschaft überhaupt zum ersten Mal umgesetzt.

 

 

Was hat Sie zu ALBA geführt?
Mein Vater hat mich sehr inspiriert. Er hat über 15 Jahre für das Umweltministerium in Dubai gearbeitet und oft davon gesprochen, dass auch kleine Aktionen eine große Wirkung entfalten können und dass es an jedem Einzelnen von uns liegt, Dinge zu verändern. Wer wie ich in Indien aufgewachsen ist, kennt die Abfälle am Straßenrand und die damit verbundenen Probleme. In unserer Gemeinde haben wir regelmäßig mit einigen Freiwilligen Müll gesammelt. Das war ein weiter Anstoß mich mit dem Thema Abfall zu beschäftigen.

 

Was hat Sie bei ALBA überrascht?
Erstens, wie schnell ALBA mir an Herz gewachsen ist. Ich erinnere mich noch, wie stolz ich war, als ich zum ersten Mal ein ALBA-Shirt trug.  Mittlerweile würde ich ALBA am liebsten überall hin mitnehmen! Zweitens, dass wir einen Basketballklub unterstützen. Recycling war nie attraktiver! Ich hoffe sehr, dass wir die Menschen hier in Singapur eines Tages genauso begeistern können.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
Ich liebe es, zu wandern und versteckte Orte zu entdecken. Außerdem lese ich gerne und im Dezember habe ich angefangen, Ashtanga Yoga zu lernen.

Wenn Sie nur drei Apps auf Ihrem Smartphone haben könnten, welche wären das?
Google Maps, Instagram und Spotify.

Wenn Sie für den Rest Ihres Lebens nur noch ein Gericht essen dürften, welches würden Sie wählen?
Gefüllte Teigtaschen.

Was würden Sie tun, wenn Sie nicht bei ALBA wären?
Ich würde wahrscheinlich eine Schule leiten und Kindern etwas über abfallfreies Leben und Nachhaltigkeit beibringen.

Haben Sie ein persönliches Mantra?
Veränderung beginnt bei einem selbst.

Showing 2 comments
  • Evelyn Haferkorn-Müller
    Antworten

    Congratulations Sandra! It is fantastic how you live your ideals and manage to put them into practice! Still remenbering seeing you at Velten it is great what you and Thomas built up for our company in Singapur. Best wishes Evelyn

  • Sandra Sajen
    Antworten

    Thank you so much Evelyn. Hoping to see you again sometime soon. Sending you warmth and wishes from Singapore

Einen Kommentar verfassen