Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

alba_ebs_02-2017

Rund 20 Tonnen Bau- und Gewerbeabfälle laufen stündlich über die Bänder

 

Der Rausholer aus Karlsruhe

Restabfälle sind zu nichts mehr zu gebrauchen? Völlig falsch! Bereits seit vielen Jahren stellt ALBA daraus Ersatzbrennstoffe her. Nicht nur in Berlin, sondern seit 2017 auch in Karlsruhe.

EBS – das sind Brennstoffe, die anstelle von fossilen Energiequellen wie Kohle oder Erdöl in Kraftwerken oder in der Industrie zum Einsatz kommen. Die EBS-Anlage der ALBA Nordbaden produziert Material, das höchsten Qualitätsansprüchen gerecht wird.

Für die Kunden ist dies insofern wichtig, als dass sie die strengen Vorschriften der seit August 2017 geltenden Gewerbeabfallverordnung erfüllen müssen. Diese stellt insbesondere hohe Anforderungen hinsichtlich der Emission von Rauchgasen. Der Brennstoff muss daher gut vorbereitet und vor allem frei von Chlor und anderen schädlichen Stoffen sein.

 

Und so funktioniert es:

Das Ausgangsmaterial – Bau- und Gewerbeabfälle – wird zunächst in einem einstufigen Verfahren zerkleinert, wobei die Korngröße sich nach den Wünschen der Kunden richtet. In einem vollautomatischen Verfahren werden alle verwertbaren Materialien entfernt.

Überbandmagnete und Wirbelstromscheider sortieren Metalle aus, ein Nahinfrarot-Sichter filtert chlorhaltige Bestandteile wie PVC heraus. Das Ergebnis: hochwertiger EBS. 40.000 Tonnen davon produziert die Anlage pro Jahr.

In Kraftwerken eingesetzt, erzeugen sie Strom für über 82.000 Zwei-Personen-Haushalte. Ersatzbrennstoffe können aber auch in der Industrie, beispielsweise bei der Zementherstellung, verwendet werden, wobei dann andere Anforderung an ihren Energiegehalt bestehen – eine Herausforderung, die die EBS-Anlage in Karlsruhe dank modernster Technik problemlos umsetzen kann.

 

Hier geht’s zum Video: https://youtu.be/J4w42msTzeU 

 

Das Beste aber:

Laut einer Studie des Öko-Instituts spart die EBS-Produktion 31-mal (!) so viel Treibhausgase ein wie die herkömmliche Müllverbrennung zur Energieerzeugung. Außerdem sind die CO2-Vermeidungskosten bei der EBS-Produktion besonders niedrig.

Einen Kommentar verfassen