Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

Ein starkes Team in Mahlsdorf

Im Team funktioniert so manches besser als alleine – auch in der PPK-Sortierung. Jens Krüger und Thomas Kunow von der ALBA Wertstoffmanagement liefern mit ihrer Mannschaft den Beweis.

Der Arbeitstag von Jens Krüger und Thomas Kunow in der Papier-Pappe-Kartonage-Sortieranlage beginnt bereits gegen sechs Uhr. Die Anlage in Berlin-Mahlsdorf ist umgeben von meterhohen Mauern aus gepressten Papierquadern. „Wenn viel los ist, werden hier jeden Tag 400 Tonnen Papier, Pappe und Kartonage angeliefert“, erzählt Krüger. Und das von Montag bis Freitag rund um die Uhr. Krüger ist seit August 2017 Betriebsleiter in Mahlsdorf. Zu seinen Aufgaben gehören einerseits der kaufmännische Bereich als auch die Überwachung des Anlagenbetriebs, das Qualitäts- und Energiemanagement und die Planung von Projekten. Jens Krüger wohnt bereits seit zehn Jahren in Berlin, pendelte erst nach Cottbus, später nach Köln, wo er als technischer Leiter zweier Anlagen der Interseroh Pool-System GmbH arbeitete: „Ich habe viel Zeit im Auto verbracht.“

PPK-Sortierung: gar nicht so einfach

Wenn Jens Krüger durch die Anlage führt, hat man den Eindruck, er arbeite bereits seit Ewigkeiten hier. Er deutet auf Förderbänder und öffnet Klappen, um den Blick auf dahinterliegende Walzen und Schüttelsiebe freizulegen. Auch Kameras und automatische Druckluftsysteme kommen zum Einsatz, um die verschiedenen Papiersorten voneinander zu trennen. „Man würde es zwar nicht erwarten, aber es fällt solchen Systemen viel leichter, verschiedene Plastiksorten voneinander zu trennen als Papier und Karton“, erklärt Krüger. Ziel ist es, die angelieferte Ware in vier möglichst reine Fraktionen aufzutrennen. Zur ersten, der Deinking-Ware, zählen vor allem Zeitungen und Kataloge. Darauf folgen die reine Pappe und eine gemischte Fraktion aus Papier und Pappe, die noch auf dem Recyclinghof zu Ballen gepresst werden. Zuletzt fallen Sortierreste wie Folien, Holz oder Metall an.

 

Skurrile Fundstücke

Unterstützung erhält Jens Krüger von Thomas Kunow, dem Anlagenleiter der PPK-Anlage, der bereits auf fast 20-jährige Erfahrung in der ALBA Group zurückblicken kann. 1998 startete der langjährige Berufssoldat, Gastronom und gelernte Gas-Wasser-Installateur bei einem ALBA-Tochterunternehmen als Schichtleiter. Später war er als Personaldisponent im Einsatz, bevor er schließlich Anlagenleiter in der PPK-Sortieranlage wurde.

Recycling ist für ihn ein wichtiges Thema und es ärgert ihn besonders, wenn Bürger unbedacht Abfälle in der Blauen Tonne entsorgen, die definitiv nicht hineingehören. „Einmal kam über die Förderbänder der Anlage ein halber Bungalow gefahren. Da hatte jemand sein Kleingartenhäuschen abgerissen und die Einzelteile einfach in die Blaue Tonne geworfen.“

Wissen, was zu tun ist

Sowohl Krüger als auch Kunow betonen, wie wichtig der Einsatz ihres erfahrenen Teams für die Arbeit sei. „Unsere wichtigsten Mitarbeiter“, meint Krüger, „sind die, die jeden Tag mehrere Stunden am Fließband stehen und Wertstoffe von Hand nachsortieren.“ Und Kunow ergänzt: „Hier wissen alle, was zu tun ist. Das ist entscheidend, wenn mal ein Fehler auftritt und wir schnell reagieren müssen.“ Auf diese Weise sorgt ihr Team jeden Tag für ein optimales Sortierergebnis – auch wenn mal wieder ein Bungalow auf dem Band landet.

 

Einen Kommentar verfassen