Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

Plastik versus Papier: Welche Tüte ist ökologischer?

Wer heutzutage seine Einkäufe transportiert, der greift an der Kasse gerne zur Papiertüte. Plastik ist out, gilt als Umweltbelaster und Klimakiller. Doch ist die Schwester auf Holzbasis tatsächlich die bessere Wahl? Wie sieht es mit der Ökobilanz aus?

Gleich vorweg: Wer glaubt, dass Papiertüten grundsätzlich ökologischer sind als Plastiktüten, ist auf dem Holzweg. Tatsächlich benötigt die Herstellung eines Papierbeutels fast doppelt so viel Energie wie die eines Plastikexemplars. Hinzu kommt die deutlich höhere Belastung von Luft und Wasser durch Stickoxide, Schwefeldioxide und andere Chemikalien, mit denen die Zellstofffasern behandelt werden.

 

In punkto Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit schneiden Plastiktüten also erst mal besser ab. Allerdings spielt immer auch die Häufigkeit des Gebrauchs eine Rolle. Je häufiger eine Tüte benutzt wird – egal aus welchem Material –, desto mehr punktet sie auf der Nachhaltigkeitsskala.

 

Das ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung in Heidelberg hat errechnet, dass Papiertüten bis zu vier Mal benutzt werden müssen, um in der Ökobilanz einen Vorteil gegenüber Plastikbeuteln zu erreichen. Doch genau hier liegt das Problem. De facto wird nur ein Bruchteil der Papier-Tragetaschen wiederverwendet.

Der Hauptgrund: Sie sind weit weniger reißfest wie Konkurrenz aus Plastik und auch nicht wasserabweisend. Um dieselbe Reißfestigkeit zu erreichen, müssten Papiertüten viel dicker sein,– entsprechend wird auch viel mehr Material verbraucht. Zudem müssen die Papierfasern lang und stabil sein, damit die Tüte hält – und solche Fasern können nur aus Neu-Material gewonnen werden.

 

„Papiertüten sind noch nicht widerstandsfähig genug, als dass sie sich wirklich als umweltfreundliche Alternative zu der Plastiktüte eignen“, urteilt Thomas Fischer, Experte für Kreislaufwirtschaft bei der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

 

Die Wiederverwendungsrate fällt allerdings leider auch bei Plastikbeuteln dürftig aus – nur jede zweite kommt mehrfach zum Einsatz. Hier ist noch deutlich Luft nach oben.

Wer jetzt noch einen oben drauf setzen möchte: Mit einer robusten Kunststofftasche aus Recyclingmaterial, die bei Ihnen im Dauereinsatz ist, machen Sie alles richtig. So rät auch das Umweltbundesamt: „Fragen Sie Ihren Händler nach Plastiktüten mit dem Blauen Engel. Diese bestehen aus mindestens 80 Prozent Recyclingkunststoff.“

 

Einen Kommentar verfassen