Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

Sagen Sie mal, Herr Schweitzer, …

… was halten Sie von der EU-Plastiksteuer?

Unter den aktuellen Marktbedingungen haben es Recyclingrohstoffe es vielfach schwer, weil das Primärmaterial zu billig ist. Woran liegt das? Die Recyclingrohstoffe tragen als „Rucksack“ all die Kosten, die für Aufbereitung und Recycling anfallen, also für den Umweltschutz. Sie haben damit einen Wettbewerbsnachteil gegenüber Primärrohstoffen, denn die Umweltbelastungen, die bei deren Gewinnung und Verarbeitung entstehen, gehen nicht in deren Preis ein. Bei der Kunststoffproduktion aus frischem Erdöl wird viel mehr CO2 freigesetzt als beim Recycling, aber der Umweltschaden durch das CO2 wird bisher nicht mit einem Preis versehen. Eine Plastiksteuer auf Neuware wäre deshalb ein sinnvoller Weg, denn dann sind Recyclingrohstoffe mit ihren viel geringeren Umweltbelastungen sofort wettbewerbsfähig. Das würde gleichzeitig einen stabilen Markt für recycelte Rohstoffe schaffen und die Erreichung der Klimaschutzziele fördern. Die von der EU beschlossene Plastiksteuer auf nicht-recycelte Verpackungsabfälle wirkt – wenn überhaupt – nur indirekt.

In der Rubrik „Sagen Sie mal, Herr Schweitzer …“ beantwortet Axel Schweitzer, Vorstandsvorsitzender der ALBA Group, regelmäßig Ihre Fragen.

Bitte schreiben Sie uns an inside@albagroup.de.

Einen Kommentar verfassen