Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

Sagen Sie mal, Herr Schweitzer, …

Unsere Erde erstickt in Plastikmüll. Ist Recycling tatsächlich die Lösung?

Kunststoff ist die Basis vieler wichtiger Produkte. Deshalb ist es aus meiner Sicht falsch, ihn per se zu verteufeln. Das Problem ist: Unser Umgang mit ihm ist problematisch. Gleich mehrere Faktoren spielen hierbei eine Rolle: die Vielfalt der Kunststoffarten und Verbunde. Plastik-Verpackungen sind heute allgegenwärtig, die Abfallmengen steigen von Jahr zu Jahr. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um aus Rohöl gewonnene Neukunststoffe – nicht zuletzt weil es für die Industrie zu wenig Anreize gibt, Recyclingkunststoffe zu verwenden. Und noch immer kommen Verbundstoffe und andere Materialien zum Einsatz, die sich schlecht oder gar nicht recyceln lassen.

An all diesen Stellen muss etwas passieren, Wirtschaft und Politik müssen hier Hand in Hand arbeiten. Vermeidung und Wiederverwendung sollten an erster Stelle stehen. Wir brauchen ein konsequentes Umlenken in Richtung echter Kreislaufführung. Die ganzheitliche Verwertung von Abfällen, der Verzicht auf Müllverbrennungsanlagen und die Rückgewinnung von Ressourcen durch Recycling – das ist die richtige Richtung.

Vor wenigen Wochen hat die EU-Kommission ein wichtiges Signal gesetzt: Bis 2030 soll es in Europa nur noch wiederverwertbare Kunststoffe geben. Aus meiner Sicht ist das ein wichtiger Schritt.

 

In der Rubrik „Sagen Sie mal, Herr Schweitzer …“ beantwortet Axel Schweitzer, Vorstandsvorsitzender der ALBA Group, regelmäßig Ihre Fragen.

Bitte schreiben Sie uns an inside@albagroup.de.

Einen Kommentar verfassen