Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

Tschüss, Lambo!

Fake-Rolex, Fake-Gucci, Fake-Nike – alles bekannt. Aber Fake-Lamborghinis? Doch, die gibt´s.

Tatsächlich haben sich in Thailand und Indien einige Werkstätten auf den Nachbau von Luxusschlitten spezialisiert. Unter der vermeintlichen Lamborghini-Karosserie steckt dann etwa schlichte Toyota-Technik. Für den Laien ist der Unterschied von außen erst mal kaum zu erkennen. Natürlich ist diese Art des Kopierens strengstens verboten, denn damit verletzt man das Urheberrecht – vor allem, wenn auch noch das Logo und der Markenschriftzug zu sehen sind.

In den meisten Fällen zieht bereits der Zoll die Ware aus dem Verkehr. So wie letztens in Wilhelmshaven. Der nagelneue Fake-Lambo landete anschließend bei den Kollegen von der ALBA Metall Nord und trat dort seine letzte Reise an.

 

Einen Kommentar verfassen