Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

Wie geht es nun weiter, Frau Nouzovska?

Jetzt, da die Ergebnisse der Mitarbeiterumfrage vorliegen, geht für die Personalabteilung die Arbeit erst richtig los. Wichtigste Aufgabe: mögliche Handlungsfelder identifizieren und die richtigen Maßnahmen ableiten. Ein Gespräch mit Personalleiterin Dana Nouzovska.

Frau Nouzovska, was hat Sie bei den Umfrageergebnissen am meisten überrascht?

Die ausgesprochen positive Einstellung unserer Mitarbeiter zu Veränderungen im Unternehmen. Die breite Mehrheit ist überzeugt, dass sich ALBA weiterentwickeln muss und nimmt Neuerungen als Schritt in die richtige Richtung wahr. Diese positive Energie sollten wir nutzen.

Worauf können wir in der ALBA Group stolz sein?

Auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!
Uns ist sehr bewusst, dass wir aufgrund der anspruchsvollen Rahmenbedingungen in allem, was wir tun, ein enormes Tempo vorlegen und unser Alltag durch permanenten Wandel geprägt ist. Einerseits macht das unsere Arbeit spannend und abwechslungsreich, andererseits ist es, vor allem in Hochphasen, auch eine Belastungsprobe. Umso mehr freut es mich, dass so viele eine positive Einstellung zu den Veränderungen haben und ALBA Tag für Tag auf diesem Weg begleiten.

Wo sehen Sie Handlungsbedarf? Was müssen wir besser machen?

Handlungsbedarf sehe ich ganz deutlich in den Bereichen Information und Kommunikation – vor allem in der direkten Führung. Hier müssen wir ran und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besser abholen. Aber auch unsere Führungskräfte müssen wir in der Entwicklung unterstützen.

Wie wollen Sie es angehen? Was soll nun konkret passieren?

Einige Dinge haben wir bereits angestoßen. Die Kritik an den unstrukturierten Abläufen ist uns so wichtig, dass wir das Thema als eigene Stoßrichtung in die Strategie aufgenommen und bei der Struktur berücksichtigt haben. Derzeit werten wir die Umfrageergebnisse der einzelnen Gesellschaften gemeinsam mit den Geschäftsführern und Betriebsräten aus und leiten daraus Maßnahmen ab. Auch die BlueMonday-Reihe, mit der wir Ideen und Innovationen im Unternehmen fördern, ist bereits gestartet. Dazu finden an den ALBA-Hauptstandorten Innovationsworkshops statt, zu denen jeder Interessierte herzlich eingeladen ist.

Und schließlich haben wir damit begonnen, sämtliche Prozesse in der Gruppe weiter zu vereinheitlichen. Die Veränderungen begleiten wir durch eine intensive, fortlaufende Einbindung der Führungskräfte und – im Rahmen der WaM-Roadshow – durch Informationsveranstaltungen an den Standorten für alle Mitarbeiter.

Was soll sich längerfristig ändern?

Wir wollen unsere Mitarbeiter noch besser fördern. Hierzu planen wir spezielle Entwicklungsprogramme, die sowohl die fachlichen als auch überfachlichen Qualifikationen berücksichtigen. Bei den Führungskräften soll vor allem das Thema „Führung“ im Fokus stehen, um neben der Kommunikation auch Teamarbeit, Zusammenhalt und Atmosphäre weiter zu verbessern.

Schließlich wollen wir auch die Feedback-Kultur verbessern, indem wir beispielsweise die Jahresgespräche mit dem Vorgesetzten, die es in einigen Bereichen bereits gibt, unternehmensweit einführen.

Soll es jetzt öfters eine solche Umfrage geben?

Unbedingt! Diese Form der Mitarbeiterbefragung soll nun regelmäßig stattfinden, voraussichtlich alle zwei Jahre.

Vielen Dank für das Gespräch, Frau Nouzovska!

Einen Kommentar verfassen