Melden Sie sich hier an und erhalten Sie den Inside-Newsletter per E-Mail.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfelder

* Pflichtfelder

Bequemer geht´s nicht. iPhone- und Android-Nutzer finden die kostenlose Inside-App im jeweiligen Store, egal ob für Ihr Smartphone oder Tablet.

Willkommen im Team!

 

Danach hatten sich alle gesehnt. Nach so langer Zeit ohne physische Veranstaltung fand der traditionelle Azubi-Kick-Off in diesem Jahr endlich wieder in der realen anstelle der virtuellen Welt statt – Corona-konform nach der 3-G-Regel.

Aus allen Teilen der ALBA Group waren Azubis und ihre Ausbilderinnen und Ausbilder am 27. August nach Berlin gekommen, um sich kennenzulernen und sich gemeinsam auf die vor ihnen liegende Zeit einzustimmen. Unter den 125 Gästen waren nicht nur die Lehrlinge des ersten, sondern auch einige des zweiten Lehrjahres, die im letzten Jahr nur online begrüßt werden durften. Die Oberhafenkantine in Berlin-Treptow war der perfekte Ort: weitläufiges Außengelände mit viel Platz an der frischen Luft. Einzig und allein der Dauerregen, der für den Tag angekündigt war, bereitete den Organisatorinnen Kopfzerbrechen: In letzter Minute besorgten sie noch Regenponchos, dann konnte es losgehen.

Das Programm bot wie immer etliche Highlights. Den Anfang machte die Rede von Eric Schweitzer. Nachdem der ALBA Group-Vorstandsvorsitzende einen Überblick über die vielfältigen Unternehmensbereiche gegeben hatte, hatte er für die Azubis noch ein paar heiße Tipps auf Lager: „Wenn Sie etwas ärgert, wenn Sie Probleme haben, sprechen Sie mit Ihrem Ausbilder. Man löst Probleme nur, wenn man sie anspricht.“ Zudem wies er auf die Karrieremöglichkeiten in der Zeit nach der Ausbildung hin und riet dazu, die Dinge aktiv und frühzeitig anzugehen. „Sie haben bei ALBA jedwede Perspektive. Wir sind lokal tätig, wir sind national tätig, wir sind international tätig – in allen Berufsbildern. Nehmen Sie die Chance wahr, sich weiterzuentwickeln. Sprechen Sie mit Ihrem Ausbilder oder Ihrem Geschäftsführer. Und machen Sie sich auch selbst Gedanken darüber, wohin Sie wollen.“

Im Anschluss kamen zwei ehemalige Azubis zu Wort – Stephanie Berriat von der ALBA Metall Nord und Lennart Exner von der ALBA Berlin. Hinsichtlich ihrer eigenen Ausbildungszeit waren sich beide einig: Wer sich engagiert, hat bei ALBA viele Möglichkeiten. Und alle Kolleginnen und Kollegen haben ein offenes Ohr, man kann immer fragen, wenn man mal nicht weiterweiß.

Danach standen Spiel und Spaß auf dem Programm: Es galt, sich bei verschiedenen Teamaufgaben zu beweisen, beispielsweise beim Pedalorennen, Wachstuch bügeln oder Körbe werfen. Die besten Teams wurden am Ende prämiert.

Insgesamt war es ein toller, erlebnisreicher Tag und ein gelungener Auftakt zum neuen Ausbildungsjahr. Sogar das Wetter spielte einigermaßen mit: Es gab viel Sonne und nur zwischendurch ein klitzekleines bisschen Regen. Wenn das kein gutes Omen ist!

Willkommen im Team, liebe Azubis! Habt einen tollen Start im neuen Job und eine gute und lehrreiche Zeit!

Im Jahr 2021 starten 85 junge Menschen in ihre Ausbildung in der ALBA Group, knapp 200 Azubis zählt unsere Unternehmensgruppe deutschlandweit in zwölf verschiedenen kaufmännischen und nichtkaufmännischen Berufen – vom Fachlageristen über Anlagenmechaniker oder Kaufmann für Büromanagement bis hin zum Dualen Studium.

 

Geimpft-genesen-getestet: Am Einlass läuft alles nach Plan.

 

Die Techniker Krankenkasse als ALBA-Gesundheitspartner war mit einem eigenen Stand vertreten.

 

Auf der Tagesordnung ganz oben: Kennenlernen und Spaß haben.

 

Die ehemaligen Azubis Lennart Exner (ALBA Berlin) und Stephanie Berriat (ALBA Metall Nord) berichteten von ihren Erfahrungen.

 

ALBA Group-Chef Eric Schweitzer gab den Berufseinsteigern wichtige Tipps an die Hand.

 

Teamwork ist das A und O, um das Wasser aus der Flasche zu bekommen.

 

Wer schafft die meisten Körbe an der Basketball-Station?

 

Gewusst wie: Der Regen hat keine Chance.

 

Die ALBA Nord räumt ab – nicht nur beim Tischtennis. Gleich mehrere Betriebe – Kavelstorf, Güstrow und Schwerin – wurden von der IHK in diesem Jahr als „Top Ausbilder“ ausgezeichnet.

 

Rohstoffretter aus Hoppegarten, Quitzow, Schwerin und Berlin: das Team ALBA Metall Nord war bestens drauf.

 

Um drei Uhr morgens aufstehen? Für den Azubi-Kick-off immer! Den weitesten Weg hatte definitiv das Team der ALBA Süd aus Waiblingen.

 

Die ALBA Braunschweig und die ALBA Niedersachsen-Anhalt stellten mit 17 Azubis die größte Gruppe.

Einen Kommentar verfassen